Eine Auswahl an Pressestimmen zur Schattengreifer-Trilogie:
(Nach einem Urteil von Februar 2014 ist es nicht mehr so leicht, Rezensionen abzudrucken, daher gibt es an dieser Stelle nur eine sehr begrenzte Auswahl)
 
"Schattengreifer" ist eine der faszinierendsten phantastischen Jugendbuchveröffentlichung der letzten Jahre.
Ein Gesamtpaket, das Leser jeglichen Alters zu überraschen weiß, dessen Handlung in den Bann zieht und das zum Nachdenken anregt."
(Phantastiknews)

"Ein Buch mit Bestseller-Charakter. Es atmet den Geist von Otfried Preußler. Doch Stefan Gemmel löst sich vom Altmeister des Kinderbuchs, spinnt eine lehrreiche und durchdachte Zeitreise-Fantasy-Geschichte. Sprachlich gesehen ist "Schattengreifer" ein Genuss, die Spannung ist stellenweise thrillernah."
(Rhein-Zeitung)

"Hat man einmal begonnen zu lesen, wird man magisch angezogen von den Ereignissen, aber auch von der faszinierenden und stets mitreißenden Sprache und der Erzählkunst Stefan Gemmels."
(Literaturbeilage des Luxemburger Tageblatts)

"Stets mit originellen Einfällen aufwartend, sprachlich gewandt, ist der Roman für alle empfehlenswert. Gelungener Auftakt zu einer Trilogie / sorgfältig recherchiert."
(ekz-Besprechungsdienst)

"Ein spannender Schmöker für alle, die es gruselig mögen."
(Oldenburger Volkszeitung)

"Band 2 der "Schattengreifer"-Trilogie beginnt ausgesprochen temporeich und spannend im vertrauten sprachgewandten Stil. Mit unerwarteten Wenden und durch Einblicke in die Befindlichkeit des zwiespältigen Schattengreifers treibt Gemmel das Lesetempo immer weiter. Zur Fortsetzung unbedingt empfohlen!"
(ekz-Besprechungsdienst zu Band 2)

"Stefan Gemmel legt den äußerst gelungenen Abschluß der Trilogie des "Schattengreifers" vor. Im vertrauten, sehr bildhaften Sprachstil peitscht er Handlung und Lesetempo durch abrupte Wechsel der verschiedenen, kurzen Erzählstränge und Wendungen gekonnt voran. Fast atemlos begleitet der Leser die Protagonisten und teilt mit ihnen Freundschaft, Treue, Ohnmacht, aber auch stete Zuversicht und absolutes gegenseitiges Vertrauen. Ein abschließendes Muss!"
(ekz-Besprechungsdienst zu Band 3)

"Wieder einmal ist es Stefan Gemmel gelungen, ein Meisterwerk an Spannung zu erschaffen.
Man hat beim Lesen das Gefühl, als würde man alles vor Augen sehen, und ist
gefesselt von der spannenden Atmosphäre, was nicht zuletzt dem tollen Schreibstil zu
verdanken ist. Auf jeden Fall lesenswert, Daumen hoch!"
(happy-housewives.de)

"Das schafft eine raffinierte Atmosphäre von Abenteuer und Gruselerfahrungen, die den Leser fasziniert. Der Roman lebt außerdem von einer stilvollen, gehobenen Sprache die den Leser in seinen Bann zieht. Das prickelnd spannende Buch hat Chancen, zu einem Bestseller zu werden.
(Pädagogisches Zentrum Rheinland-Pfalz)

"Dieses Buch muss man gelesen haben. Bereits der erste Band war schon absolut fesselnd und man war gespannt auf die "Steigerung". Eine Fantasyreise, die den jungen Leser mit zittern lässt, die voller Fantasie ist und doch gleichzeitig Informationen vermittelt, aber nicht brutal ist in ihrem Geschehen."
(Jugendschriftenausschuss des BLLV)

"Raffinierte Story, dynamischer Schreibstil und eine geschickte Wahl der Hauptcharaktere, wodurch sowohl Jungen als auch Mädchen gleichermaßen angesprochen werden."
(Magazin: Lehrer und Schüler heute)

"Man merkt dem Text an, dass Gemmel ein erfahrener Autor ist. Die Protagonisten sind geschickt gewählt. Stilistisch liest sich der Text erfreulich flüssig und ohne Schwächen."
( http://www.schreib-lust.de )

"Dem preisgekrönten Kinder- und Jugendbuchautor ist mit seinem ersten Abenteuerroman ein kleines Meisterstück gelungen, das zu Recht mit dem erstmals vergebenen saarländischen Jugendbuchpreis ausgezeichnet wurde."
(Forum-Magazin)

"Stefan Gemmel ist es gelungen, Fantasy-Elemente und geschichtliche Fakten in einer höchst spannenden Story zu verbinden. Birgt schon der Seelensammler, das uralte Schiff mit seinem riesigen Krähenkopf als Bug, reichlich Schauderpotential, so wird das Grauen noch verstärkt, wenn der Schattengreifer in unregelmäßigen Abständen höchstpersönlich auf dem Seelensammler erscheint, um nach dem Rechten und seinen Sklaven zu sehen. Darüber hinaus wird der Leser Zeuge einiger unrühmlicher Abschnitte der Menschheitsgeschichte. So würde sich wohl jeder Schüler den Geschichtsunterricht gern gefallen lassen! Die Schattengreifer-Bücher fesseln dank eines hohen Spannungspotenzials, durch die flüssige Sprache erhält die Handlung noch zusätzliche Dynamik. Und wenn es noch einer Antwort auf die Frage bedarf, wie man Menschen, jungen wie alten, Begriffe wie Freundschaft, Mitgefühl und Zivilcourage näher bringen kann, dann hat Stefan Gemmel sie mit seinen beiden Büchern auf eindrucksvolle Weise gegeben."
(Infomagazin "Eseltreiber")

"Mit seiner "Schattengreifer-Trilogie" legt Stefan Gemmel eine Zeitreise-Fantasy-Geschichte vor, die gekonnt geschichtliche Fakten in einer extrem spannenden Story verpackt."
(Wochenspiegel)

"Stilistisch liest sich der Text auf einen Rutsch durch, weckt Neugier darauf, wie es wohl weitergehen wird und bietet auch optisch mit einem farbenprächtigen, zum Inhalt passend gestaltenden Titelbild sowie marmorierten Vorsatzpapieren einen Augenschmaus."
(Fantasybuch.de)

"Diese Mischung aus geschichtlichen Tatsachen und faszinierenden Fantasy-Elementen zieht den Leser schnell in ihren Bann. Auch die Darstellungen der verschiedenen Charaktere ist dem Autor sehr gut gelungen."
(booklove.de)